HOTEL TRANSSILVANIEN 3 - EIN MONSTERURLAUB | Hotel Transylvania 3: Summer Vacation
Filmische Qualität:   
Regie: Genndy Tartakovsky
Darsteller: (dt. Stimmen): Rick Kavanian, Anke Engelke, Janina Uhse, Dieter Hallervorden
Land, Jahr: USA 2018
Laufzeit: 97 Minuten
Genre:
Publikum: ab 6 Jahren
Einschränkungen: --
im Kino: 7/2018


José García
Foto: Sony

Das zum Sony-Konzern gehörende, vor 12 Jahren gegründete Animationsstudio "Sony Pictures Animation" brachte 2012 mit "Hotel Transsilvanien" einen Familienfilm ins Kino, der dem Begriff "Monster" eine neue Qualität verlieh. Denn diese ziehen sich von den lästigen Menschen zurück - Graf Dracula, liebevoll von seinen Freunden Draku genannt, eröffnete deshalb ein Hotel ausschließlich für Monster. Allerdings verläuft sich ins Hotel zufällig auch ein Mensch, der junge Discjockey Johnny, in den sich ausgerechnet Drakus Tochter Mavis verliebt. Der drei Jahre später angelaufene "Hotel Transsilvanien 2" war freilich sieben Jahre danach angesiedelt, als Mavis und Johnny bereits verheiratet sind und einen Sohn namens Dennis haben. Allerdings hat sich die Blutsauger-Seite bei ihm noch nicht ausgeprägt. Deshalb nimmt Draku die "Erziehung" seines Enkels selbst in die Hand. Einen weiteren Konflikt führt Drakus uralter Vater Vlad ein, dem die Freundlichkeit seines Sohnes zu den Menschen ein Dorn im Auge ist.

Nun steht im dritten "Hotel Transsilvanien"-Film mit dem Untertitel "Ein Monsterurlaub" eine Kreuzfahrt im Mittelpunkt, zu der Mavis ihren Vater und natürlich die restliche Familie und weitere Freunde einlädt. Die Monster genießen jede Menge Spaß an Bord. Allerdings ziehen ein paar Wolken auf, als Mavis herausfindet, dass sich ihr Vater Draku in die schöne, geheimnisvolle Kapitänin Ericka verliebt hat. Und was hat es auf sich mit Van Helsing, dem ärgsten Feind Drakus, dessen Geschichte zu Beginn erzählt wird?

Für den dritten Hotel Transsilvanien-Film haben Regisseur Genndy Tartakovsky und seine Mit-Drehbuchautoren eine eigenständige Geschichte entwickelt, die auch unabhängig von den früheren Filmen der Reihe funktioniert. Auch wenn etwa in den Hintergründen die Zeichnung nicht so perfekt wie in den Pixar-Filmen ist, überzeugen die vielen sympathischen Figuren und etliche Gags am Rande - Stichwort Bermudas-Dreieck oder Atlantis als Las Vegas der Antike. Und wenn "Don´t worry, be happy" nicht mehr hilft, dann kann der Ohrwurm "Macarena" doch noch die Stimmung heben.
Diese Seite ausdrucken | Seite an einen Freund mailen | Newsletter abonnieren